Rund 20 Männer, Frauen und Jugendliche nahmen am Trainingslager auf der Feuerkuppe bei Sondershausen teil. Um 12 Uhr waren die ersten schon angekommen und bezogen ihre Betten. Die letzten, die am Freitag 18 Uhr ankamen, waren die Jugendlichen. Es wurde sich schnell umgezogen, da die erste Trainingseinheit des Wochenendes in 30 Minuten begann. Warm angezogen machten wir uns zusammen zum 3 Minuten entfernten Kunstrasenplatz auf. Wir wärmten uns mit kleinen Spielchen auf. Passen, Support laufen und Rennen waren Inhalt des nächsten Teils. Die Trainingseinheiten bestanden abwechselnd aus technischen Teilen und Teilen, in denen man das gelernte bei einem Touchrugby-Spiel unter Beweis stellen sollte. Anderthalb Stunden später war der erste von vier Trainingsteilen geschafft. Hungrig ging es für alle zum Essen und anschließend zum Duschen. Danach versammelten sich alle im Gemeinschaftsraum des Bungalows und es wurde Karten gespielt, Musik gehört, geredet, gelacht und das ein oder andere Bierchen getrunken. Gegen Mitternacht löste sich die Runde bis schließlich um 3 Uhr die letzten ins Bett gingen.

 

Der nächste Tag startete mit einem Frühstück um 8:30 Uhr und noch etwas müde ging es danach auch schon weiter mit dem Training. Die Sonne strahlte und es fühlte sich fast schon ein wenig wie Sommer an. Passen, Fangen, Laufen und Touch spielen waren der Inhalt der zweistündigen Trainingseinheit. Nach dem Mittagessen hatten wir bis 15 Uhr eine Pause, in welcher wir uns individuell beschäftigen konnten. Einige holten den fehlenden Schlaf nach, andere erkundeten die Feuerkuppe und ein paar befassten sich, was der Erfurt Oaks Rugby Club 2018 noch vor hat. Am Nachmittag folgte dann die vorletzte Trainingseinheit dieses Wochenendes. Diesmal ging es endlich um das, was den Sport Rugby ausmacht, das Tackling. Erst Schultern erwärmen und dann ging es auch schon los. Da der Untergrund nicht der beste war, spielten wir ein Touch-Spiel, welches mit Tacklings nach dem Touch aus dem Stehen kombiniert wurde. Schulter ran, Wange an die Pobacke, gerader Rücken und dann kommt der Druck aus den Beinen, um den Gegner auf den Boden zu befördern. Währenddessen spürt man sein Herz wie verrückt schlagen und das Adrenalin steigt. Das ist der Grund, weswegen die Erfurt Oaks Rugby lieben! Nach anschließendem Duschen schauten alle gemeinsam die Spiele der Six-Nations, Irland vs. Schottland und England vs. Frankreich, nebenbei wurde gegrillt. Der restliche Abend gestaltete sich wie der vorherige, jedoch löste sich die Runde diesmal schon eher, da einige wegen Schlafmangels ziemlich erschöpft und müde waren.

 

Letzter Tag, letztes Mal zusammen frühstücken und die letzte Trainingseinheit. Punkt 12 Uhr ging es dann wieder nach Erfurt zurück.